Was ist der Unterschied zwischen einer dynamischen und einer statischen Website?

Zu Beginn ist es wichtig, einen weiteren Begriff einzuführen: „CMS“. Die Abkürzung „CMS“ bedeutet in ausgeschriebener Form „Content-Management-System“. Dabei ist ein CMS wie eine Software, welche es Benutzern ermöglichen soll, eine Website auch ohne große Programmierkenntnisse zu erstellen. Der Benutzer muss sich zwar dennoch mit einigen Themen auseinandersetzten, wie beispielsweise der Umgebung, auf der diese Software laufen soll, sowie weiteren Einstellungen, die entsprechend gesetzt sein müssen, damit eine solche Software überhaupt funktionieren kann. Dafür entfällt aber nach der nicht immer ganz so einfachen Installation die Notwendigkeit, die Inhalte in Programmierform anzugeben, da dies quasi die Software übernimmt. Gängige CMS Systeme sind zum Beispiel Wordpress, Joomla, TYPO3 oder auch Drupal. Unabhängig davon bietet eine solche Software auch andere Vor- & Nachteile.

Was ist nun eine statische Website?

Bei einer statischen Website wird jede (Inhalts-) Seite eigenständig entwickelt und auf dem Webserver gespeichert. Sobald ein Besucher die Website anfordert, wird die entsprechende Seite an vom Server an den Besucher übermittelt. Dabei werden alle Informationen, Texte, etc. direkt mit übertragen, es erfolgt also keine Abfrage von Daten bei beispielsweise einer Datenbank. Ein Nachteil hierbei ist unter anderem, dass bei einer Änderung am Layout jede Seite individuell angepasst werden muss, was bei einer umfangreichen Website schnell sehr aufwendig wird.

Was ist eine dynamische Website?

Bei einer dynamischen Website werden die inhaltlichen von den technischen Komponenten getrennt. So beinhalten die Inhaltlichen Komponenten alle Texte, Bilder, etc., während die technischen Komponenten das Layout bzw. mehrere Layout-Vorlagen, Programmierungen und Skripte beinhalten. Sobald nun ein Besucher die Website aufruft, werden sämtliche Komponente miteinander kombiniert: Die Inhalte werden aus einer Datenbank auslesen und unmittelbar in das Layout und die vorhandenen Skripte eingefügt. Die Website wird also bei jedem Besuch erneut zusammengestellt.

Um diese Inhalte besser Verwalten zu können bzw. um überhaupt eine Anpassung zu ermöglichen, benötigen die meisten (dynamischen) Systeme eine Verwaltungsoberfläche. Die eigenständige Entwicklung eines solchen Systems ist sehr aufwendig, da alle kleinsten Funktionen entwickelt werden müssen - schließlich muss das System irgendwoher wissen, in welcher Form es Inhalte beim Aufruf der Seite kombinieren soll. Als Lösung für dieses Problem, können diverse CMS Systeme eingesetzt werden, sodass die eigenständige Entwicklung sämtlicher Funktionen auf eine geringere Anzahl an individuell entwickelter Funktionen reduziert werden kann.

Was ist nun besser?

Diese Frage lässt sich pauschal definitiv nicht beantworten. Hierbei kommt es extrem auf den Verwendungszweck an. 

Grob lässt sich sagen, dass eine dynamische Website (bspw. ein CMS wie WordPress) die Verwaltung von umfangreichen Websites erleichtert, allerdings nur, wenn man auf ein bestehendes dynamisches System setzt, da die eigenständige Programmierung eines solchen Verwaltungssystems sehr aufwendig ist. Bei der Auslieferung statischer Websites fällt die Notwendigkeit des Zusammenfügen der inhaltlichen und technischen Komponenten Weg, da die Seiten bereits in vollständiger Form vorliegen, was sich positiv auf die Ladegeschwindigkeit auswirkt. Dementsprechend weißt eine statische Website meistens eine schnellere Ladezeit, als eine dynamische Website auf.

Die Pflege einer statischen Website wird in den meisten Fällen für einen Laien nur schwer möglich sein, da hier einige Aspekte, wie unter anderem besondere Zeichen, beachtet werden müssen.

Vergleichs-Tabelle

statische Website dynamische Website
Inhalte sind im Quellcode vordefiniert, die einzelnen Seiten wurden nur in HTML und CSS entwickelt. Der Inhalt ist dynamisch und ergibt sich aus den festgelegten Einstellungen, welche sich meist in einer Datenbank befinden.
Jeder Benutzer bekommt das gleiche Design und den gleichen Inhalt angezeigt. Inhalte & Design können abhängig von diversen Faktoren angepasst werden. Ebenso sind interaktive Inhalte möglich.
Änderungen können besonders bei umfangreichen Websites viel Zeit in Anspruch nehmen, da jede einzelne Seite eigenständig angepasst werden muss. Änderungen können einfacher realisiert werden, da die Einstellungen einmal vorgenommen werden und diese bei Aufruf berücksichtigt werden.
Es ist ein größeres Maß an Individualisierung möglich, da jede Seite individuell erstellt wird und das Layout entsprechend variiert werden kann. Alle Seiten beziehen das Layout von der gleichen Quelle, wodurch teilweise das Maß an Individualisierung eingeschränkt sein kann.
Die Verwendung von HTML und CSS ist obligatorisch für die Erstellung der Website. PHP, JavaScript, ASP und JSP können zusätzlich zu HTML und CSS verwendet werden, um den dynamischen Faktor zu ermöglichen.

Fazit

Was empfehlen wir nun als Webentwickler? Wie auch in der „Gegenüberstellung“ erwähnt, lässt sich diese Frage pauschal nicht beantworten. Sollten Sie derzeit nach einer Agentur suchen, die eine Webpräsenz für Sie erstellt, so können wir Ihnen, für Ihren individuellen Fall, eine entsprechende Empfehlung geben.

Statisch vs. dynamisch